Vor dem Sähen kommt die mühsamste Arbeit

    Linda, Wölfis
    Am 30.04. war es dann endlich soweit, dass wir Material und Zeit hatten, die Sojabohnen aus zu sähen.So ging es gleich am Morgen los, natürlich erst nach reichhaltiger Stärkung. ;)Da auf der vorgesehenen Fläche noch ein Kirschbaum stand, der leider seit Jahren nur minimal Kirschen trug, stand, mussten wir uns erst einmal diesem Ungetüm widmen.Mit vereinten Kräften konnten wir ihn ziemlich schnell bezwingen und uns ans Umgraben machen.Die Fläche war noch mit Rasen bewachsen, was das Umgraben ziemlich erschöpfend machte. Nach Stärkung zwischendurch und kleinem Mittagsschlaf, war aber auch diese Mammutaufgabe erledigt.Immerhin sind es 20 m² geworden.Da der Boden sehr Lehmhaltig ist, haben wir obenauf Pflanzerde verteilt, damit es die Sojabohnen nicht zu schwer haben, die Keimlinge an das Tageslicht zu drücken.Das Pflanzen ging dann ziemlich schnell, zum Glück, denn einen leichten Sonnenbrand haben wir uns schon geholt. ;)Angegossen wurde dann erst am Abend.

    Kommentar (0)

    Keine Kommentare gefunden!

    Schreib einen Kommentar